Einleitung

Eine Funktion des oneAssist MultiConverters, die Sie kostenlos nutzen können, ist der Import und Export von Dateien einer Anwendung in ein anderes Format derselben Anwendung. So können Sie beispielsweise alle Ihre Diagramme automatisch in PDF-Dokumente umwandeln lassen.

In diesem Tutorial begleiten wir Sie Schritt für Schritt dabei, wie Sie Visio-Diagramme im VSD-Format in das VSDX-Format konvertieren. Es ist auch als Schulungsvideo in unserem YouTube Kanal verfügbar.

Beginnen wir nun, indem wir einen Blick auf die Ordnerstruktur werfen, die die Quelldateien enthält (Abb. 1). In unserem Beispielordner auf Festplatte C befinden sich insgesamt 8 Dateien verteilt auf 6 Unterordner. Diese Dateien im VSD-Format sollen nach Abschluss der Konvertierung auf Festplatte D im VSDX-Format in gleichnamigen Unterordnen eines Zielordners abgelegt werden.

Konvertierung

Auf dem Startbildschirm des MultiConverters wählen wir den Menüpunkt Importieren und Zusammenfassen aus (Abb. 2). Um eine Konvertierung zu starten, wählen wir als erstes die Software-Version aus, die wir verwenden möchten. In unserem Fall ist dies Microsoft Visio in einer Version zwischen 2003 und 2013 (Abb. 3). Da der MultiConverter zur Konvertierung die Diagramme in der Quellsoftware öffnet und im Zielformat speichert, benötigen wir eine Installation von Visio auf derselben Maschine, auf der der MultiConverter ausgeführt wird.

Um sicherzustellen, dass die benötigte Software vorhanden ist, führt der MultiConverter einen automatischen Test durch, bevor es mit den Konvertierungseinstellungen weitergeht (Abb. 4).

Der MultiConverter ermöglicht neben der direkten Auswahl einzelner Dateien auch die Überwachung und Nachbildung komplexer Ordnerstrukturen (Abb. 5). Dabei werden zum einen alle Dateien konvertiert, die sich bereits in dem Ordner befinden, und zudem alle Dateien, die dem Ordner hinzugefügt werden, bis der Überwachungsmodus des MultiConverters beendet wird. Für unser Tutorial wählen wir den zuvor betrachteten Beispielordner von unserer Festplatte aus und aktivieren die Option, zur Einbeziehung aller Unterverzeichnisse (Abb. 6).

Nun haben wir die Möglichkeit alle Dateiformate auszuwählen, die von der Quellsoftware unterstützt werden und von denen wir möchten, dass sie bei der Konvertierung berücksichtigt werden sollen. Wir entscheiden uns an dieser Stelle nur für das VSD-Format (Abb. 7).

Wir können die resultierenden Dateien an unterschiedlichen Orten erzeugen lassen. Auch der Upload auf einen internen oder externen SharePoint-Server ist möglich. Wir entscheiden uns hier für ein gesondertes Zielverzeichnis (Abb. 8).

Außer dem Zielverzeichnis wählen wir zudem aus, dass alle Unterverzeichnisse des Quellverzeichnisses im Zielverzeichnis nachgebildet werden sollen (Abb. 9).

Im nächsten Schritt stellen wir das VSDX-Format als Zielformat der Konvertierung ein (Abb. 10). An dieser Stelle stehen uns erneut alle von der Quellsoftware unterstützten Formate zur Auswahl.

Der MultiConverter übernimmt nun die Konvertierung aller Dateien im ausgewählten Quellverzeichnis und aller Unterordner (Abb. 11). Nachdem die Warteschlange abgearbeitet wurde, stoppen wir die Überwachung und werfen einen Blick in das Zielverzeichnis (Abb. 12). Hier finden wir nun die gleichen Ordner vor, die wir bereits im Quellverzeichnis gesehen haben. In ihnen befinden sich die fertig konvertierten Dateien im VSDX-Format.

Schluss

Die verschiedenen, vom MultiConverter unterstützten Quellanwendungen, wie Microsoft Visio oder Corel DESIGNER bieten eine Vielzahl unterschiedlichster Ausgabeformate. Gerade zur Weitergabe eignen sich das PDF-Format und diverse Grafikformate. Beim Export in ein Grafikdateiformat erzeugt der MultiConverter automatisch für jedes Zeichenblatt der eingelesenen Quelldatei eine eigene Grafikdatei.

Neben dem Import und Export erlaubt die Funktion auch das Zusammenfassen von mehreren in Visio importierbaren Formaten zu einem einzigen, mehrseitigen Visio-Dokument. Dieser Funktion widmen wir uns in einem weiteren Teil unserer Schulungsserie.